Dienstag, 20. Januar 2015

# Reingehört # Blitzurteil: Platte der Woche: Geïst - Galeere

Die deutsche Band dürfte unter einigen anderen Namen schon aufgetreten sein. Ursprünglich hießen sie mal Eismalsott, bis sie sich in Geïst umbenannten und von einer lächerlichen Indie-Rock Band deswegen verklagt wurden und sich wieder - welch gewagter Schritt, Eïs nannten:

Bevor sich die Band noch weiter zu Geïstmalsott weiterentwickelt, werfen wir heute mal flüchtige Blicke auf ihr Galeere Album. Bislang hatte ich die Band einmal live gesehen, zwei mal verpasst aufgrund wegfahrendem Taxi, oder einem - nennen wir es mal ausgedehntem Aufenthalt auf dem Campinggelände, ein dritte Mal wurde der Termin vor der Haustür gecanncelt.

Und ähnlich geht es mir leider auch mit der Band. Sie ist irgendwie präsent, aber dennoch verpass ich doch oft den Zugang oder Anschluss, oder was auch immer. Den Auftritt damals fand ich gelungen, wenn auch gegen Ende hin schwummerig, was aber auch an anderen Sachen gelegen haben könnte. Bislang hatte ich das Kainsmal Album, welches unter anderem mit epischen Samples von Kinski echt sein Stein im Brett bei mir hat, aber trotzdem nicht rundum prägend im Gedächtnis bleibt. Dies war damals die Special-Edition, mit zwei CDs und unter der Fahne der beiden letzten Namen, aber ich hasse soetwas. Die gleiche Band zwecks der Richtigkeit unter unterschiedlichen Namen scrobbeln. So setzt sich nichts wirklich durch.

Hier hört es wieder auf den Namen Geïst, scheint mir mehr aus einem Guss aber schafft es trotzdem nicht, bei mir aus dem Schatten von Nocte Obducta oder eher Agrypnie zu treten. Zwar hat es durchaus seine Eigenheiten, aber wirkt trotzdem auf mich ein wenig wie die B-Elf. Musikalisch, als auch textlich. Nicht schlecht, aber leicht verändert gibt es dies halt auch mit mehr Potential. Ich hoffe, ich wachse da nach den ersten Durchgängen rein, aber leicht wird es bei diesen sperrigen Songlängen sicher nicht.

Das ist per se nicht schlecht und ich bin zuversichtlich hier auch länger am Ball bleiben zu können, aber ob der vielen hoch gelobten Reviews welche man so gelesen hat doch ein klein wenig ernüchternd.

3 Blitze

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen