Samstag, 1. November 2014

# Erinnerungslücke: Merry Axe-Mess 9 – 22ter Dezember 2013 @ Steinbruch Theater Mühltal



Nachdem Blood Fire Death, Eis, Klamm und Saille in selbiger Location nicht über die Planungsphase hinaus kamen, Watain in der Batschkapp kurzfristig absagten – stand eben jener Abend und der Abend in der Batschkapp mit Arkona, Sound Storm, The Devil und Therion zur Disposition. Gereizt hätte mich letzteres, billiger war aber dieser Abend und auch logistisch und zeitlich besser zu bewältigen. Dafür qualitativ sicherlich mitnichten zu vergleichen.

Bei meiner Ankunft rumpelten Eraserhead schon los und ich rümpfte leicht die Nase. Das gefiel mir nicht so ganz, wurde gegen Ende besser, aber war auch prompt vorbei. Naja…


Gerne hätte ich hier auch noch weiter geschrieben, da ich aber keine Zeit hatte, wichtigeres zu tun hatte oder ein fauler Hund bin/war, (kann sich jeder aussuchen oder denken was er will) – hatte ich dieses an dieser Stelle sein lassen und jetzt so Pi mal Daumen 11 Monate später keinen Schimmer mehr über die meisten Sachen. Das ärgert mich wahrscheinlich am meisten, da ich ja versucht war, mit meinen Blog ein lückenloses Gedächtnis (zumindest fast^^) zu erschaffen, muss aber da wohl irgendwie ausversehen einen absurden Imperativ (Lücke, los!) draus gemacht haben. o.O

Da es mich aber irgendwie recht unbefriedigt zurücklässt, das jetzt so abreißen zu lassen und ich ja unbedingt meinen Senf dazugeben muss und teilweise ja noch was weiß, eben mal mehr, mal weniger; bekommen alte (3-4 Monate+ ) und/oder Erinnerungsschwache Abende je nach Härtegrad ein #Erinnerungslücke oder #Erinnerungsfetzen vorne ran gepappt und sollen Warnung genug sein. Deal? Ich finde schon…


An was ich mich noch ein wenig erinnern kann ist, dass ich von Bösedeath arg enttäuscht war, immerhin war es die einzige Band, welche ich, wenngleich nur ansatzweise, von kannte. Zuvor hatte ich mir die „Gaahl Lagerfeld - A Black Metal Lovestory“ EP runter geladen und nach anfänglichem Zögern, gefiel mir diese verrückte, digitale Abbildung der Musik doch mehr und mehr. Live kam das, in meinen Augen aber nicht mal ansatzweise so rüber, die Instrumente waren viel verwaschener und breiiger und gleichzeitig fehlte im Direktvergleich einiges an Druck und Power. Schade, sollte nicht sein…

Insgesamt fand ich den Abend nur mäßig, dessen bin ich mir ziemlich sicher. Nicht so sicher bin ich darüber, ob nicht doch eine Band absagte und noch viel weniger sicher darüber, falls wenn, welche es denn gewesen wäre. Ansonsten sah ich, hypothetisch gesprochen und unter Umständen, an dem Abend noch Carnal Ghoul, Fragments of Unbecoming und Into Darkness.

Und während Ihr euch womöglich wundert, was das gerade für nen kack Artikel war, schreib ich mal schnell den nächsten… ;p

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen