Donnerstag, 22. Mai 2014

Ein Lebenszeichen… / Look@me! – Ungewöhnlicher Film – Heute: Soundbreaker



Heyho – seit gut 4 Monaten hat sich hier nichts mehr getan und Ihr wurdet alle auf unbestimmte Zeit vertröstet, was ich ebenso schade finde wie Ihr hoffentlich auch.
Immerhin habe ich ja auch Bock zu bloggen! Die Situation ist momentan auch nur bedingt besser, von drei großen Baustellen zeichnet sich nur bei einer ein Ende ab – was die Zweite umso dringlicher macht. Hier tut sich leider aber nicht viel und sieht daher immer ungemütlicher aus. Die dritte Baustelle ist momentan auf die lange Bank geschoben – aber auch nicht aus der Welt und sollte irgendwann auch geplant und angegangen werden.

Es türmt sich nur die mir selbst gestellte Arbeit, bislang 8 Konzertberichte welche ich nachholen zu gedenke, wenngleich ich fürchte, dass ihre Qualität nicht mehr ganz so gut sein wird, wie sie es gewesen wären, hätte ich sie zur damalig aktuellen Zeit geschrieben. Ebenso warten 17(!) gelesene Bücher auf ein Review und ich muss da teilweise wieder ordentlich quer lesen um den Inhalt wieder einigermaßen auf die Reihe zu bekommen. Allein mir fehlt die Zeit.

Von einem Comeback kann also nicht wirklich die Rede sein, aber von einem zwischenzeitlichen und ab jetzt unregelmäßigen Aufbäumen wider der Totenstarre. Daher gleich ein Doppelschlag bei beiden Blogs und ein Danke und Hallo an alle die gewartet haben.


///

Mal wieder ein Look@me! nach langer, langer Zeit! Zu übersehen war es nicht wirklich, der Ende April im Kino gestartete Film „Soundbreaker“ war tagelang an allen mit Leinwänden ausgestatteten S- und U-Bahnstationen zu sehen, aber das Konzept finde ich recht interessant.


Zwar gehört die Ziehharmonika inzwischen zu einem Instrument, welches ich absolut gar nicht mehr abkann – der Dank hierfür geht an die vielen, vielen Straßenmusikern mit dem Repertoire von ca. drei Liedern welches von Morgens bis Abends an jeder zweiten Ecke gedudelt wird – aber das hier scheint ein wahres Ausnahmetalent zu sein. Darüber hinaus vermittelt der Trailer schon einiges an Ästhetik und Stil und setzt sich sehr gut in Szene. Ob ich ihn mir anschauen werde ist fraglich, ich denke eher nicht – aber vielleicht ist das ja etwas für euch und musikalisch auf jeden Fall mal etwas anderes, als was sonst hier immer die Oberhand hat.


Linker Hand ein Trailer vom Youtube Kanal kinofilme, ein längerer Trailer lässt sich hier finden: https://www.youtube.com/watch?v=M8Mut8-k0J4


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen