Freitag, 2. Dezember 2011

Todd and the Schrott of the Year

VIVA hat sich letzten Monat die Rechte an dieser überbewerteten und warum auch immer hochausgezeichneten "Comedy-Mystery-Horror" Serie gesichert, welche auf den diabolischen Namen Todd and the book of pure Evil hört.

Allein der Titel sollte schon abschrecken, wenn nicht, dann vielleicht der Plot:

Möchtegernmusiker und Volltrottel Todd will einen Bandwettbewerb gewinnen und steht auf die angesagte Schlampe Jenny. Das er dabei zufällig über das längst verschollene und gesuchte Book of Pure Evil stolpert, welches aus der Vorhaut von Judas zusammengenäht wurde, welches ganz sicher in der Schulvitrine "versteckt" wurde - hilft ihm dabei ungemein. Dass die Schule Crowley High heißt ist genauso platt, wie die Storry - demnach das Buch, von dem jeder Metalhead auf der Welt schon gehört hat, jeden Wunsch erfüllen kann, worauf hin ... blabla Todd ganz evil mit Corpsepaint in der Freße plötzlich Gitarre spielen kann, sodass alle Zuhörer zu bluten anfangen und damit eine alte Satanistengruppe anlockt, welche die Schule gegründet hat und Jenny wie die Fahne im Wind ihn plötzlich toll findet, weil sie das Buch braucht um ihren Vater wiederzufinden, der irgendwie verschwand - wegen dem Buch. (oder weil er ahnte, dass hier eine gräßliche Serie aufgezogen wird)

Bluten würde ich dabei am liebsten auch, aus den Augen, Ohren, Hirn, Kopf und so weiter. Das ganze ist dermaßen unlogisch, überzogen, sexistisch, flach, unwitzig und unlogisch... mein ja nur Judas Jude und so - Vorhaut? Geht klar... 
Und das versteckte Buch, welches niemand findet, von dem er auch nur zufällig von den 3 affigsten Posermetallern welche dauerstoned sind erfährt - fällt ihm praktisch vor die Füße, weil selber irgendwie benebelt eine Vision seiner Angebeten ihn zu einem Glasschrank führt, wo täglich tausende Schüler vorbei laufen, in dem ganz offen das ultra pöse Buch liegt.
Natürlich weiß jeder Hobbysatanist auch, dass man Abends erst eine Beschwörung halten muss, um es zu aktivieren und dadurch Satanisten erst auf den Plan ruft, von denen man bestimmt vorher nicht wusste - aber man kennt das ja alles aus dem Fernsehen und so...

Die ganz harte pöse Musik ist der reinste Witz - die Dialoge sind grauenhaft und jaaaaa - das soll bestimmt alles so sein, selbstironisch und überzeichnet sein und "hey ist doch gut, dass mal was über Metal im Fernsehen kommt" ...

Nein das ist definitiv nicht gut, setzen sex (höhö - wer jetzt lachen musste, sollte vielleicht doch einen Blick riskieren *facepalm*) - einstellen, einstampfen, schämen und lieber wieder irgendeine 08/15 Highschool-Teenie-Scheiße drehen...


Wer jetzt immer noch Bock drauf hat, darf sich auf eigene Gefahr folgendes anschauen:



Trailer:


 Szenen aus der ersten Folge: 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen