Dienstag, 15. Juli 2014

# Playlist - Die 6 Monate-Monster-Ausgabe

Nachdem die Nachfrage danach bestand, laut Votes ein eindeutiger 2:0 Sieg - dann schmierte die Umfrage ab und dann stand es 1:0; es aber unsinnig ist - jetzt rückwirkend durchschnittlich 25,8 Wochen nach zu reichen, bediene ich mich einfach der last.fm 6 Monatscharts - welche auch schon mal einen Ausblick geben, wie sich die Jahrescharts zur Hälfte zusammensetzen. (by the way - die Jahrescharts 2013 stehen zur Bearbeitung auch noch aus, damn it) Ich nehm daher diesmal die Top50 in Augenschein was sich durchaus lohnen könnte/sollte, da ich doch einiges neues entdeckt und gehört habe, wovon vieles es wert ist vllt. mal Probe zu hören.


Nachdem die ersten beiden Plätzen die üblichen Verdächtigen belegen rangieren die Darmstädter um  Disbelief auf dem 3ten Platz. Melodischer Death Metal, welcher aber eher Richtung Sludge denn Götteburger Schule und dergleichen geht. Auslöser ist das Album "Protected Hell" in welches ich erst vor kurzem reinhörte und was dann doch noch um einiges wachsen konnte, nachdem der Ersteindruck fälschlicherweise etwas ernüchternd war.

Agalloch räume ich mehr als genug Potential ein den Platz bis zum Jahresende mindestens zu halten, bislang kam nur "The Mantle" neu dazu, darüber hinaus bekam ich erst vor kurzem das neue Album auch noch geschenkt, ebenso werde ich ich bis Ende des Jahres noch ein Album von Amorphis neu entdecken. Getan habe ich dies bereits schon bei SuidAkrA - ansprechende Mischung aus Melodeath und Pagangedudel.

Aber warum immer mit den ollen Kamellen aufhalten, wenn man mit Wisdom of Crowds zum Beispiel ein kogeniales Album von Katatonia Sänger Jonas Renske und Bruce Soord einen Blitzstart hinlegt. Letzteren kannte ich noch nicht, aber das tut auch nicht weiter zur Sache. Geboten wird sowohl progressiv als auch elektronisch angehauchter Rock mit dem gewissen Etwas an Stimmung und Atmosphäre, sowie Ohrwurmtauglichkeit. Riesending, austesten!
Selbiges gilt selbstverständlich für Okta Louge, ebenfalls eine Darmstädter Band welche sich dem progressiven/psychadelischen Rock verschrieben hat. Wer auf Pink Floyd steht, kann hier praktisch gar nichts falsch machen und dennoch besitzen die sympathischen Jungs genug Charme und Talent um daraus was eigenes zu kreieren.

Ebenfalls neu ist My Own Victim - handelsüblicher Hardcore der hörbar, nicht aber unbedingt herausragend ist. Those Who Bring the Torture brettern dann knallhart in der Schnittmenge aus Brutal Death Metal und Grindcore, gefallen mir überraschenderweise aber außerordentlich gut. Richtige Mischung aus perversen Geknüppel und meinem vielgepriesenem fvcking Groove...

Im Gegensatz dazu läuft Tove Lo regulär im Radio und hatte mich sofort gepackt, sodass ich zum ersten(!!) Mal 5 Tacken für einen Download bereit war auszugeben, da eine CD nicht wirklich auf die schnelle, wenn denn überhaupt organisierbar war. Das Lied "Habits" killt mich einfach und müsste Lied des Jahres werden, meine persönliche Nemesis einfach... kex kuhl ist dann noch ein VBT-Rapper dessen EP ich mir für umme runterladen kannte, paar Lieder haben echt gute Vergleiche, ist hörbar - ja.

The Agonist führt die zweite Hälfte des Rankings an, hach - leider nur sehr durchwachsenes Album mit Licht sowie Schatten, live war definitiv besser!

Civilization One sind dann eine Trierer Power/Heavy-Metal Band mit erstaunlich viel Wumms und einem guten, eigenständigen Sänger. Bis auf die zwei überflüssigen Bonussongs auch hier das gehörte Album stimmig und gut.

Pilz ist dann schon wieder ein VBT-Rapper, allerdings weiblich und extrem krass drauf. Die meisten störten sich an der Stimme, ja die ist hoch und quietscht ein wenig - aber der Flow ist gut, Texte sitzen und sind einfach so badass böse wie man es eben nicht von einer Frau gedacht hätte. Pilz tötet Rapper und hat dabei ihre eigene konkurrenzlose Nische gefunden, geb ich mir echt gern.

Mit diesem hoffentlich abwechlungsreichen Einblick und ein paar neuen, vielleicht noch gar nicht so bekannten Namen verabschiede ich mich für heute und hoffe demnächst regelmäßig durchzustarten was die Playlist angeht, solange sie noch was hergibt.

Brauch wohl bald eine Übersicht welche Band ich wie oft schon in den Fokus gerückt habe. Will ja auch was neues bieten können... ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen