Montag, 6. Januar 2014

Panzer Division Marduk 2013 – 08ter Dezember @ Steinbruch Theater Mühltal



Was für ein geschissener Tag! Wirklich rechtzeitig gespeist und Stiefel sogar komplett geschnürt und gemütlich mit ordentlich Zeitpuffer losmarschiert, erste Anlaufstelle Bankautomat und natürlich, wie konnte es anders sein? Kaputt!
Nicht deren ernst, ich kann nicht mit grob überschlagen 10€ in den Bruch laufen – fuck! Sonst keine Filiale mehr auf dem Weg zur Bahn, Freundin angeklingelt um auf komplizierte Art und Weise herauszufinden wo in Mühltal die scheiß Bank ist. Wäre kompliziert geworden, aber Murphy hatte noch viel weitreichendere Pläne. Gerade als ich den Bus auf den Weg ins Nirwana bestieg und sich dieser in Fahrt setzte, der nächste Tiefschlag. Wo ist meine scheiß Karte? Fuck² - ich hatte die Karte daheim liegen gelassen. Erste Haltestelle gleich wieder raus, mitten im Wald liegend (Lichtung nennt sich Trautheim) und schnell zur Haltestelle zurück gesprintet. Plan sagt, Bus zurück fährt in 5 Minuten, erste Band schon mal abgehakt aber noch Schadensbegrenzung. Problem: Bus kam nicht, erneuter Blick. Fuck³ - heut ist Sonntag. Bus kommt erst in gut einer halben Stunde. Inzwischen schon Gift und Galle gespien und am liebsten den nächsten Mülleimer vertreten. Zweite Band von der Liste gestrichen. Mit Bus wieder zurück gefahren, erneut auf die Bahn warten müssen – in die Stadtmitte tuckern um Geld zu holen, mit Bus wieder nach Hause fahren, Karte holen, wieder zur Haltestelle laufen und auf Bahn warten, wieder umsteigen und auf Bus warten – ich hatte schon so einen Hals, meine Augen müssen Funken gesprüht haben und Lust hatte ich auch schon nicht mehr, aber dann wären die fast 20€ komplett im Eimer gewesen. Unterwegs noch schnell die erste Dose vergärten Apfelsaft runtergezogen und das Pfand als Knetball missbraucht.

Ich kam dann zur dritten Band – wenn mich nicht alles täuscht müssten dies Death Wolf gewesen sein, spielten natürlich auch totalen Müll der mir in der Situation absolut gar nicht zusagte und meiner Laune nicht weiters behilflich war. Dann wurde es kurz doch noch besser, aber das war auch schon der letzte Song. Bravo, das dürfte nicht mal der  halbe Auftritt gewesen sein.

Dann waren Grave an der Stelle. Ich kannte bislang nur die 5 Tracks von ihnen, welche einst der Legacy bei lagen. Waren irgendwie ein wenig anders, kamen live roher rüber. Mein Eindruck äußerst zwiegespalten. Zum Einen echt gelungene Parts mit ordentlich Druck oder aber verfrickelten Melodien, dann wieder Parts die mir nicht zusagten. Vielleicht war ich aber auch nicht wirklich bereit dazu, dem Abend noch sonderlich viel Positives abzugewinnen. Es war eben nicht so wie ich es erwartet hatte und ich hatte schon mehr als genug heute anders erwartet und von daher nervte mich dies zeitweise. Der Auftritt war in Ordnung, aber in dieser Stimmung nicht unbedingt zu wiederholen.

Dann kam die Special Show von Marduk, welche scheinbar zwei ganze Alben im Setlist hatten. Unter anderem ‚Panzer Division Marduk’ welche sich auch bei mir in der Plattensammlung heimisch fühlen. Scheinbar, weil ich nicht wirklich einen Song davon heraushörte und/oder zuordnen konnte. Dafür bin ich nicht Marduk-Hardcore Fan genug um bei dem Highspeedgepolter so etwas wie große musikalische Unterschiede festmachen zu können. Ich hasse den Ausspruch bei dieser Thematik, aber hier hörte sich tatsächlich verdammt viel irgendwie ziemlich gleich an. Es gab keine Höhepunkte, noch Tiefpunkte oder sonst irgendetwas Besonderes. Was den Auftritt am Leben hielt war einfach die Energie, welche dem Auftritt und dem Sound inne wohnte. Das funktionierte überraschenderweise gar nicht mal so schlecht, ansonsten wäre der Abend aber auch so was für die Tonne gewesen.

Die Frage ob Marduk eine gute Liveband sind beantworte ich daher mit einen entschiedenem Jein. Sie schaffen es einem auf Dauer in meinen Augen öden Prinzip Leben einzuflössen. Das ist zwar eigentlich so was wie ein Minimalziel, aber das Erfüllen sie gut.

Und da Marduk halt so schnell spielen, war das ganze trotz scheinbar zweier Alben auch so verdammt früh aus wie selten, was mich natürlich noch mehr anpisste, immerhin hatte ich so noch weniger vom Abend wie erwartet. War einfach nicht mein Tag, damit habe ich mich inzwischen abgefunden, aber war eben so.

Grüße gehen dafür an Markus und Katrin welche ich erneut wieder traf. Ohne viel Geschleime ganz ehrlich das erfreulichste am Abend. Drrrrrr – Bericht aus!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen