Mittwoch, 10. Juli 2013

Ungewöhnliche Musik – Heute: Lindsey Stirling vs. Kellerkommando + Extra



Heut will ich mal wieder etwas ausgraben, was von gängigen Genres stark abweicht, auch wenn einiges davon inzwischen alles andere als unbekannt ist. Und ganz im Sinne von Ladys First präsentiere ich zuerst Lindsey Stirling.

Inzwischen schon bei TV Total oder Carmen Nebel gewesen, die Deutschlandtour dürfte auch schon vorbei sein oder nur noch kurz laufen – wurde sie hauptsächlich durch aufwendige Musikvideos zusammen mit devinsupertramp bekannt. Bei ihrem Auftritt beim amerikanischen Supertalent wurde sie unverständlicherweise schnell ausgebootet. Was sie musikalisch so interessant macht, ist die Interessante Mixtur aus klassischer Geige in Verbindung mit modernen Clubsounds, was in meinen Augen wunderbar miteinander harmoniert.

Dazu hat sie einfach eine unglaublich fröhliche Ausstrahlung, wenngleich ich finde, dass die Musik je nach Situation auch ins Gegenteil umschlagen kann, was eigentlich für die Vielfalt und Interpretationsmöglichkeit spricht.

Sollte einen Blick wert sein, sofern sich jemand angesprochen fühlt – ich habe mir das Debütalbum für teures Geld als US-Import gekauft, hätte natürlich mich auch informieren können, ein paar Wochen später war der offizielle Europa Release. Aber bereut habe ich nichts.

////

Andere Idee. Wie wäre denn Volksmusik und Rap in einem? Bitte was? Komisch – jein, definitiv anders und irgendwie auch ganz schön interessant. Die Gruppe Kellerkommando verbindet genau das auf eine erfrischende Art und Weise.

Das ganze Album zum anhören gibt es übrigens hier:

Habe ich noch nicht gekauft, weiß noch nicht. Irgendwie ist es ja schon geil, aber ich fürchte Ärger wenn mir meine trve Metalbraut dafür auf die Finger klopft. ;p

///

Und wenn sie schon mal angeschlagen sind, dann kann ich gleich im ähnlichen Genre weitermachen. Ob die Musik so besonders ist kann ich nicht sagen, mit französischem Rap kenne ich mich kaum aus, fand ihn zudem anfangs sehr gewöhnungsbedürftig, da er doch eine eigene Sprachmelodie hat. Aber das Video von OrelSan, bzw. die Idee und Inszenierung dahinter finde ich durchaus lohnenswert.




Schaut es euch mal an und gebt mir Bescheid was ihr vom aktuellen Look@me! haltet. ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen