Sonntag, 5. Mai 2013

Agalloch – 30ter April 2013 @ Club Zentral Stuttgart



Die Vorgeschichte ist hektisch, waren doch die Karten für Agalloch stark limitiert, auf süße 250 Stück. Eigentlich war die Veranstaltung praktisch schon ausverkauft, aber über den S-C-R Shop konnten noch gerade so zwei Tickets geordert werden. Stuttgart war jetzt nicht wirklich um die Ecke, leider aber die nächste Veranstaltung der stattfindenden Tour. Frankfurt wie so oft und warum auch immer, mal wieder außen vor. Karten waren also schon Monate zuvor gesichert, einzig der Dienstag war noch problematisch. Musste ich mir halt frei nehmen…

Kurze Zeit später wurde ein weiterer Termin bestätigt. Karlsruhe und Montag, ein Tag an dem ich abends eh frei hätte. Das Problem: personalisierte E-Tickets standen dem Tausch via Weiterverkauf und Co im Weg. Scheiße, wäre auch finanziell und zeitlich angenehmer gewesen, da das Mietauto pro Kilometer doch ordentlich Geld frisst.

Aber das „Drama“ nahm natürlich erst noch richtig seinen Lauf. Ich bekam frei und wir konnten auch fast pünktlich losfahren, allerdings unterliefen uns da schon mal zwei Fehler:
a) waren unsere Handys/Navis, wenn dann nur halb aufgeladen was sich später beinahe noch rächte
b) hatten wir nicht bedacht, dass am nächsten Tag Feiertag ist und war und folglich halb Deutschland mit dem Auto quer durch die Republik tuckern musste. Kombiniert mit Regen und dem leider weit verbreitetem Unvermögen was die Beherrschung eines vierräderigen Gefährts angeht, hatte dies zur Folge, dass die Staumelder Amok liefen.

Den Stau auf der A5 konnten wir umfahren indem wir die A61 benutzen, aber auch hier teilweise schon stockend. Die A6 war da noch problematischer und direkt vor Heilbronn liefen wir auf einen 6km langen Stau auf, konnten aber gerade so mit viel Geduld noch die Abfahrt erwischen. Währenddessen meldete das Radio auf der Gegenseite 14km Stau und auf der A81 ebenfalls zwei Unfälle. Über diverse Landstraßen und Dörfer konnten wir da aber das meiste umfahren und bis wir auf A81 waren, waren auch die Unfälle beseitigt oder eben umfahren.

Und jetzt kam eben noch meine Lieblingsstadt Stuttgart! Ich hasse die dortige Straßenführung. Großstäde sind für mich per se kein Problem, aber mit Stuttgart hab ich es warum auch immer überhaupt nicht und natürlich fällt dort dann auch noch jedes Mal das Navi aus bzw. gibt ungenaue und widersprüchliche Angaben. Die Ecke wo der Club Zentral liegt, war mir ebenso noch vollkommen fremd. Scheinbar sind dort etliche andere Clubs ringsum angesiedelt, die Parkplatzsuche war folglich auch noch eine Etappe für sich.

Damit sind also schon die Highlights der Vorband Fen erzählt. Sprich wir haben sie leider vollkommen verpasst, länger als 45 Minuten konnten sie aber auch nicht gespielt haben.

Die erste Barriere gab es schon gleich am Eingang, eine unglaubliche Hitze schlug einem sofort entgegen und wurde nicht besser je näher man der Bühne kam. Klar der Laden war ratzevoll, total ausverkauft. Aber im Hoodie und in der Lederjacke, welche ich mir immerhin noch um den Bauch binden konnte, war es wärmetechnisch nahezu unerträglich warm. Das wurde den ganzen Abend über nicht besser. Leider, denn es schmälerte doch ein wenig den Genuss von Agalloch.


Denn diese wussten vollends zu überzeugen! Die Setlist war stark und beinhaltete, wenn ich mich nicht täusche, auch ein paar Lieder der EP’s. Zumindest war mir das ein oder andere noch fremd und bis auf die Debüt Demo kenne ich eigentlich alle Alben. Vinylscheiben hab ich daheim auch noch zwei rumliegen, aber mangels Plattenspieler eben noch nur liegen.
Auch der Sound saß, er wirkte auf mich zwar anfangs etwas stark elektronisch was sicherlich eine sehr bescheidene Beschreibung einer E-Gitarre ist, aber in meinen Augen ein wenig anders rüberkam als auf den Alben. Weniger gedeckt und spährisch, sondern kontrastreicher – sich im Laufe des Abends aber gut einfügte und nicht weiters negativ, was er auch grundsätzlich nicht tat, oder sonstig sonderlich auffiel.

Es hätte der perfekte Gegenpart zum leider nicht ganz genießbaren Auftritt beim Ragnarök Festival 2012 werden können, damals aufgrund asozialen „Fanverhalten“ rund um uns herum vermiest. Aber diese gottverdammte Hitze schaffte es leider immer wieder mich in die Realität zurück zu holen, womit ich leider nicht vollends in die ausgestrahlte Magie der Lieder versinken konnte. Schade, denn so wart ich noch weiterhin auf die 1 mit Stern, der – davon gehe ich aus, die Band mit Leichtigkeit erspielt.

Die Getränkepreise waren in Ordnung, theoretisch hätte ich mir auch wesentlich mehr zum Drinken gekauft weil ein ungemeiner Bedarf meinerseits bestand, aber dies wäre leider zu Kosten meines guten Stehplatzes gegangen. Daher gefühlt dehydrit, das Ganze aber dennoch gut überlebt.

Heimfahrt war okay und unkompliziert. Zwar hatten Navis längst keinen Saft mehr – aber zurück fand ich auch ohne. Insgesamt sehr teurer Spaß, rechnet man das Mietauto mit rein, welcher die Erwartungen absolut erfüllen konnte, nur das nervige Detail „Wärme“ hätte besser sein können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen