Sonntag, 29. Juli 2012

High Rise Fall + The Forsaken Souls – 28ter Juli 2012 @ Goldene Krone Darmstadt


Ja das ist so eine Sache: Angekündigt wären High Rise Fall, Life Demise, The Forsaken Souls und Saw Blade wobei letztere absagten. Auf der Homepage der Krone war zu lesen: Einlass 21Uhr – Beginn 22Uhr.

So kreuzten wir kurz nach zehn auf während es sich High Rise Fall auf der Bühne gemütlich einrichteten. Diese bretterten auch ordentlich mit Highspeed los, machten es mir mit ihrem leicht „progressiven“ Einschlag allerdings schwer, dazu konsequent zu bangen. Das war löblich aber auch nicht immer 100%-ig rund. Prinzipel ist es begrüßenswert, wenn nicht drei Minuten lang im gleichen Tempo durchgeprügelt wird und maximal gefühlte zwei Riffs abgegriffen werden – mir waren nur manche Tempi und Stimmungswechsel zu abrupt, wirklich gelungene und griffige Passagen wechselten ohne Ankündigung in anarchische Strukturen. Von einer reinrassigen Black Metal Kombo kann ebenfalls nicht die Rede sein. Ingesamt ansehnlich, aber sicherlich noch ausbaufähig.

Die nächste Band schallte sich The Forsaken Souls und kam mir gleich teilweise bekannt vor. Der Frontmann tanzt auch bei Darkest Horizon mit dem Mikro über die Bühne. Im Gegensatz dazu fehlt hier allerdings das Symphonische, ist daher dreckiger und direkter. Als Belohnung für die wenigen Zuschauer – laut Kasse waren es gerade mal 17 Besucher – konnte zwei mal gewählt werden, ob der Sänger jetzt im Black Metal Stil oder im Grindcore Stil singt. Funktionierte beides auf seine Art und Weise, war aber nicht so hervorstechend wie man es sich dies vorstellen mag. Der Auftritt war vollkommen in Ordnung ohne jetzt der große Brecher zu sein. Ich, inzwischen in Stimmung, kam mehr und mehr in fahrt und dann…

Tada – der Abbau. Wie ich im Gespräch hinterher erfuhr, spielten Life Demise schon wesentlich früher und damit war der Abend beendet. Fand ich extrem schade, da ich nun mal 4 Bands erwartet hatte und gerade mal die Hälfte sehen konnte.

Zwar war es schon nach 0 Uhr, aber ich fand den Abend leider zu kurz. Qualitativ alles annehmbar, nicht zwingend aber gut unterhaltend.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen